sprache deutsch
sprache english
» Wish list
0 article(s)
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Monday, July 22, 2019
 welcome page » policy  » policy, democracy & constitution 

(Un)Gleichzeitigkeiten: Die demokratische Frage im 21. Jahrhundert

307 pages ·  34.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-867-1 (July 2011 )

 
lieferbar in stock

 
 
Der Sammelband vermisst anhand exemplarischer Konfliktfelder die Herausforderungen an Demokratie als politische, gesellschaftliche und kulturelle Ordnung im 21. Jahrhundert. Wie vollbringt die Demokratie, deren Existenzberechtigung nicht nur auf politische, sondern auch auf ökonomische, kulturelle und soziale Konstellationen Rücksicht nehmen muss, das Kunststück, moderne Gesellschaften trotz ihrer Pluralität und Heterogenität zusammenzuhalten? Und in welchen gegenwärtigen und zukünftigen gesellschaftlichen Feldern zeichnen sich Konstellationen ab, die ihr gefährlich werden können?

Andreas Langenohl und Jürgen Schraten
Einführung: Die demokratische Frage im 21. Jahrhundert

Anne Sophie Krossa
Eine Diskussion des Konzepts Gehegter Konflikt

Gabriel Motzkin
Demokratie und Gewalt

Claus Leggewie
Die demokratische Frage heute

Jürgen Schraten
Die Regulierung von Schuldverhältnissen als normative Quelle in Marktgesellschaften

Martina Ritter
Postdemokratie versus Partizipationsgesellschaft. Überlegungen zu gegenläufigen Entwicklungen in spätmodernen Gesellschaften

Reimer Gronemeyer
Die Modernisierung der Trauer

Bernhard Giesen
Die Konstitution des Demos durch den Skandal

Andreas Langenohl
Das politische und das soziale Imaginäre. Demokratische Aporien öffentlicher Praktiken am Beispiel der Jugendorganisation Naschi in Russland

Peter Schmidt, Julia Iser und Aribert Heyder
Ist die Kritik an Israel antisemitisch? Die politische Orientierung macht den Unterschied

Aribert Heyder und Oliver Decker
Rechtsextremismus - Überzeugung, Einstellung, Ideologie oder Syndrom? Eine theoriegeleitete empirische Überprüfung mit repräsentativen Daten

Eva Gros
Fragen zum Gedenken des Holocaust in Deutschland

Samuel Salzborn
Antidemokratische Grenzziehungen. Zur Kritik von Ethnizitätsvorstellungen


Die Frage nach Krise und Zukunft der Demokratie scheint auf den ersten Blick so aktuell zu sein wie schon lange nicht mehr. Auf der einen Seite wird der Diskurs von Colin Crouchs pessimistischer These von der Postdemokratie bestimmt. Auf der anderen Seite offenbaren so unterschiedliche Phänomene wie der arabische Frühling oder der Protest der deutschen Wutbürger, dass die Idee der Teilhabe Potenzial besitzt für eine demokratische Erneuerung der Gesellschaft. ?Die Debatte darüber, dass die Demokratie in der Krise ist, ist eines der Wesensmerkmale der Demokratie und so alt wie sie selbst? (19), konstatieren allerdings Andreas Langenohl und Jürgen Schraten. Als Herausgeber der Festschrift für den Gießener Soziologen Helmut Dubiel ist ihnen die nicht ganz leichte Aufgabe zugefallen, zwölf inhaltlich wie normativ sehr unterschiedliche Beiträge einzuleiten. Während die Frage von Gewalt und Herrschaft in der Demokratie und hier besonders Dubiels Konzept des gehegten Konflikts manche Autoren verleitet, sich mit grundlegenden Fragen der demokratischen Kultur auseinanderzusetzen, orientieren sich andere stärker an praktischen Beispielen. Claus Leggewie sinniert etwa unter dem Titel "Die demokratische Frage heute" über die ökologischen Herausforderungen und Andreas Langenohl untersucht die russische Jugendorganisation Naschi. In zwei weiteren Beiträgen werden die antisemitische Israelkritik beziehungsweise rechtsradikale Einstellungen thematisiert. Herauszuheben ist Martina Ritters Beitrag. Sie nimmt in Anschluss an Dubiels Demokratietheorie und in Abgrenzung zu Crouch eine Tour d?horizon vor, die von den Anforderungen einer partizipativen Demokratie über die Wechselwirkung von privatem und politischem Feld bis hin zum Rollenverständnis von Regierung und Bürger reicht. Bemerkenswert ist dabei die Einschätzung, wonach die "Chance auf demokratische Beteiligung [...] in den letzten Jahrzehnten unermesslich gestiegen" (133) sei, zugleich aber Partizipation nicht mehr als politische, sondern mehr als gesellschaftliche Partizipation verstanden werde.


the editors
Dr. Jürgen Schraten
Jürgen Schraten Dr. Jürgen Schraten, born in 1972, studied political science, medieval history and sociology. From 1998 to 2008 he worked for the German Parliament as assistant of a Member of Bundestag. The doctoral thesis, written from 2001 to 2006, focussed on the legitimacy of the German unification in public reasoning and was published 2007 (»Die kollektive Erinnerung von Staatsverbrechen«, Nomos Verlag Baden-Baden). From 2006 to 2008 he additionally worked as lecturer at the Institute of Sociology, University Gießen. 2008 he changed from parliament to university and now is scientific assistant with main focus on the sociologies of democracy, economy and law, on collective memory, on psychoanalysis and its critics. [more titles]
Prof. Dr. Andreas Langenohl
Andreas Langenohl Andreas Langenohl arbeitet zu Themen der politischen und Kultursoziologie, der Modernisierungstheorie und der Finanzsoziologie. Sein Buch „Finanzmarkt und Temporalität: Imaginäre Zeit und die kulturelle Repräsentation der Gesellschaft“ (2007) wurde mit dem Karl-Polanyj-Preis der Sektion „Wirtschaftssoziologie“ in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie für eine herausragende Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Wirtschaftssoziologie ausgezeichnet. Seit 2010 ist er Professor für Soziologie mit Schwerpunkt Allgemeiner Gesellschaftsvergleich an der Justus-Liebig-Universität Gießen. [more titles]
known reviews by the publisher
  • Portal für Politikwissenschaft more...
that may interest you, too
essays as pdf downloads