sprache deutsch
sprache english
» Wish list
0 article(s)
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


 welcome page » society 

Corona – der unsichtbare Feind

Wie Wissenschaft und Gesellschaft reagieren

ca. 230 pages ·  24.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-7316-1457-9 (Dezember 2020 )

 
lieferbar this book is not released yet!

We can email you when the book is in store. Therefore left your email address here:


 
Die Autoren des Buches sind Wirtschaftswissenschaftler, die sich seit dem Erscheinen der ersten Berichte über COVID-19-Fälle in Deutschland der Frage widmen, wie die Wissenschaft ihrer Verantwortung bei der Beratung der Politik gerecht wird. In Deutschland kommt dem Robert-Koch-Institut (RKI) die Rolle des wichtigsten Politikberaters zu. Es veröffentlicht Dossiers und Kennziffern über die Seuche sowie täglich nach Örtlichkeiten differenzierte Zahlen über ihren Verlauf. Damit ist es nicht nur das maßgebliche Institut für die Gesundheitspolitik, sondern auch der Datenproduzent für die "Fachöffentlichkeit". Das Buch erhält eine zutiefst persönliche Note durch den Kampf der beiden Autoren, das RKI und - als dieses nicht reagiert - eine breitere wissenschaftliche Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass und wie die Reproduktionszahl als eine der Schlüsselgrößen für das Geschehen wissenschaftlich korrekt, d.h. entsprechend der einschlägigen epidemiologischen Modelle, zu berechnen ist. Auffällig ist der Widerspruch zwischen dem Anspruch, eine Kennziffer zu haben, die der Politik zeitnah, präzise und mit klarer Orientierung Auskunft über die sich schnell wandelnde Situationen im Seuchengeschehen gibt, und der andererseits zu beobachtenden Lässigkeit im Umgang mit der maßgeblichen Theorie und Methodik ihrer Ermittlung.

Das machtpolitisch gut erklärbare Verhalten des RKI, einiger Vertreter der Medien und der Politik veranlasst die Autoren, über verschiedene gesellschafts- und wissenschaftspolitische Aspekte der Corona-Krise nachzudenken. Dabei stoßen sie auf ein Gemisch aus Laienkenntnissen, Verschwörungstheorien, sich widersprechenden fachlichen Expertisen, gut gemeinten, aber schlecht durchdachten Kampagnen, aber auch auf den Bürgern vorenthaltene Fakten. Der Idealfall, dass stichhaltige und handlungsleitende Argumente, auch wenn sie keine absoluten Wahrheiten darstellen, ihre Basis in einem dynamischen Prozess wissenschaftlicher Erkenntnis haben, wird dabei um Längen verfehlt. Das Buch spiegelt den selbst verschuldeten Prestigeverlust der Wissenschaft in der ersten großen Welle der Pandemie und die Folgen, die dies für den Kampf gegen einen unsichtbaren Feind hat.


the authors
Prof. Dr. Friedrun Quaas
Friedrun Quaas Jahrgang 1954, ist seit 2005 Professorin an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig und war mehrmals Gastprofessorin an der Universität Lumière Lyon 2. Nach dem Studium der Mathematik und der Politischen Ökonomie promovierte sie mit einer im Metropolis-Verlag erschienenen Arbeit zum Problem der Transformation von Werten in Preise. Für ihre Habilitationsschrift zum Thema der Sozialen Marktwirtschaft erhielt sie den Wolfgang-Ritter-Preis 2001. Ihre Interessengebiete sind: Ökonomische Theoriegeschichte, Evolutorische Ökonomik, Ordnungspolitik und Wirtschaftsethik. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern des Forschungsseminars "Politik und Wirtschaft". Kontakt: quaas@wifa.uni-leipzig.de [more titles]
Doz. Dr. Georg Quaas
Georg Quaas Jahrgang 1951, Hochschullehrer an der Universität Leipzig, u.a. am Institut für empirische Wirtschaftsforschung (2003-2017). Beiratsmitglied der Forschungszeitschrift "Erwägen Wissen Ethik" (1988-2014), Mitglied der Gründungskommission des Instituts für Politikwissenschaft der UL (1991-1992), mehrmals Assoziierter des Correlates of War Projects der University of Michigan, Gründungsvater des Forschungsseminars "Politik und Wirtschaft" (2003) - hier mit den Büchern Booms, Busts und blinde Flecken sowie Bubbles, Schocks und Asymmetrien vertreten. Mehr Infos: www.georg-quaas.de [more titles]
that may interest you, too