sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Wednesday, May 22, 2019
 welcome page » environment  » environmental economics 

Ökologische Ordnung, Nachhaltigkeit und Ethik

Problemfelder – Modelle – Lösungsansätze

"Bausteine ökologischer Ordnungen"  · volume 1

180 pages ·  24.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-7316-1341-1 (July 2018 )

 
 

Die ökologische Diskussion konzentriert sich heute vor allem auf konkrete Problemfelder und Themen wie Klimawandel, fossile und erneuerbare Energien, Mobilität und Verkehr. Dabei werden nicht selten grundsätzliche Fragen der ökologischen Grundordnung vergessen. Ausgehend von Fragen der ökologischen Ethik und der Umweltethik thematisiert der vorliegende Band Grundfragen ökologischer Ordnungen vor dem Hintergrund sozialer Zusammenhänge und ökonomischer Gegebenheiten. Im Besonderen werden ordnungspolitische Aspekte im Zusammenhang mit der Biodiversität, Rohstoffressourcen, dem nutzbaren Boden und dem Abfallproblem diskutiert. Ein Schwergewicht liegt auf Fragen sozialer Ökologie, öko-sozialer Marktwirtschaft, dem Verhältnis von Ökologie und Demokratie, Ökologie und sozialer Gerechtigkeit sowie dem Zusammenhang von ökologischen Risiken und ökologischem Handeln. Kritisch hinterfragt werden Ansätze wie die Green Economy, die Blue Economy, der Zero Emission-Ansatz, Fragen einer Tierethik und weitere mögliche Lösungsstrategien.

Weitere Bände in Vorbereitung:

Elemente einer ökologischen und nachhaltigen Gesellschaftsordnung im Judentum. Bausteine ökologischer Ordnungen, Band 2(2019)

Elemente einer ökologischen und nachhaltigen Gesellschaftsordnung im Christentum. Bausteine ökologischer Ordnungen, Band 3 (2020)

Elemente einer ökologischen und nachhaltigen Gesellschaftsordnung im Islam. Bausteine ökologischer Ordnungen, Band 4 (2021)

Säkulare und religiöse Elemente einer ökologischen und nachhaltigen Gesellschaftsordnung. Eine Zusammenschau, Bausteine ökologischer Ordnungen Band 5 (2022)

vpod Bildungspolitik (Schweizerische Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes), 211, 2019, S. 25

"In seinem Buch «Ökologische Ordnung, Nachhaltigkeit und Ethik» definiert Christian Jäggi die Umweltethik als universell, biozentristisch (bezogen auf alle Lebewesen) und interkulturell, da die Umweltkrise als globales Phänomen zu verstehen ist. Sie ist in Verbindung mit einer ökologischen Grundordnung zu denken, die als wichtigen Kern das Element der Nachhaltigkeit enthält, gleichsam eine Erweiterung der Gerechtigkeitsidee. Konkretisiert werden muss diese in klaren Regeln, die für die Internalisierung externer sozialer und ökologischer Kosten von Unternehmen sorgen wie auch für eine Verschuldungsbeschränkung des Staates, faire weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen, grössere Sensibilität und Resonanzfähigkeit der Gesellschaft für Umweltprobleme sowie für den Aufbau von Steuerungsmöglichkeiten in Richtung Nachhaltigkeit. Der Autor behandelt insbesondere zentrale Bereiche der Umweltethik ausführlicher: Klima-, Tier- und Pflanzenethik, Bodenrecht, die Wachstumsproblematik und Umweltgerechtigkeit und anderes. Er spricht Umweltrisiken wie die Degradation des Bodens an, Wasserknappheit und klimatische Veränderungen. Diese sind in ärmeren Ländern vermehrt zu verzeichnen, bei schwachen staatlichen Institutionen können sie zu gewaltsamen Konflikten fuhren. Jäggi thematisiert auch die Klimapolitik, deren Massnahmen zu systematisieren wären und die das richtige Mass an nachhaltigem Klimaschutz zu finden hätte, sowie die Gefährdung der Umwelt durch komplexe, eng gekoppelte Systeme wie z.B. grosse Chemieuntemehmen, Erdölplattformen und Atomkraftwerke.

Das Modell der ökosozialen Marktwirtschaft bildete ein Instrument, um auf die zunehmende Klimaerwärmung, Lärmbelastung und Mobilität mit den Zielsetzungen Wohlstand für alle, Bewahrung natürlicher Ökosysteme, moderates Wachstum, umweltfreundliche Investitionen und konsequenter Ressourcenerhalt zu reagieren. Ein Konzept einer dauerhaften ethischen, ökonomischen, ökologischen und politischen Grundlage des Zusammenlebens stellt der Konvivialismus dar, eine Synthese von Liberalismus, Sozialismus, Kommunismus und Anarchismus. Damit könnte die Dichotomie gesellschaftlicher Vorstellungen wie Leistungsindividualismus versus kollektiver «Monolithismus» überwunden werden. Freiwillige Engagements im Nonprofitbereich und Kooperation unterschiedlicher Akteure liessen sich so für die ökologische Politik einer Postwachstumsgesellschaft einsetzen.

Christian Jäggi skizziert am Ende seines an Informationen und kritischen Überlegungen reichen Buches das Konzept der Klimaschutzrente - eine 4. Säule der Altersvorsorge, wonach die Gelder eines grünen Pflichtsparens in KMUs, die den ökologischen-ökonomischen Strukturwandel realisieren, investiert würden - und das Zéro-Emissions-Ziel: Die Nebenprodukte der Unternehmen einer Industrie würden als Rohstoffe für die andern Unternehmen der betreffenden Industrie genutzt."




the author
Dr. Christian J. Jäggi
Christian J. Jäggi Dr. phil. Ethnologe und Dr. theol. Theologe, arbeitet zu ethischen, ökologischen und volkswirtschaftlichen Themen mit Schwerpunkt Judentum, Christentum und Islam sowie interreligiöser Dialog. Er ist Dozent und Geschäftsleiter des Vereins Inter-Active in Meggen/Schweiz. [more titles]
known reviews by the publisher
  • "an Informationen und kritischen Überlegungen reichen Buches" ...
    vpod Bildungspolitik (Schweizerische Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes), 211, 2019, S. 25 more...
that may interest you, too